Bocholter und Rheder Senioren-Union unterwegs

22.09.2021, 18:37 Uhr | Christel Feldhaar

 

Vom 5.-10.9.2021 besuchte die Gruppe die deutsch-polnische Grenzregion
Ausgangspunkt war die Stadt Görlitz. Görlitz, früher diesseits und jenseits der Neiße, heute Görlitz und Zgorzelec. Die Europa-Stadt Görlitz beeindruckte uns mit ihren über 2.000 Gebäuden, die unter Denkmalschutz stehen. Die Grenzsituation und Entwicklung und seit 1989 die grenzüberschreitende Zusammenarbeit an der Neiße war ein spannendes Thema, ebenso wie das Gespräch im Kulturforum in der Neuen Synagoge. Selbstverständlich stand auch ein Besuch im Schlesischen Museum auf dem Programm. Eine Exkursion ins Hirschberger Tal (Kotlina Jeleniogòrska) und der Besuch Hirschberg (Jelena Gòra) führte uns in eine aufstrebende Region. Und ein Beispiel für ein gelungenes Miteinander erlebten wir im deutsch-polnischen Kulturzentrum auf Schloss Lomnitz (Palac Lomnika). Ein unbedingtes Muss war der Besuch in Zittau. Dort bekamen wir einen Einblick in die Arbeit der Euregio Neiße und deren Arbeit im Dreiländereck: Deutschland, Polen, Tschechische Republik. Ein Stern, der in die Pflasterung eingearbeitet wurde, machte auf die friedliche Revolution von 1989 aufmerksam. Aber ein Höhepunkt war sicherlich das Zittauer Fastentuch (8,20 m x 6,20 m) von 1472. Auf 90 Feldern sind Szenen aus dem Alten und Neuen Testament dargestellt.
Die Führung im Zisterzienser-Kloster Marienthal (ältestes Frauenkloster), Ostritz, und das Gespräch zur Situation der Kirchen in den neuen Bundesländern rundete das Programm ab. Nach den vielen Informationen und Eindrücken ließen wir in geselliger Runde jeden Tag abends Revue passieren, machten einen Sparziergang an der Neiße und manchmal einen Besuch in Zgorzelec.
aktualisiert von Finn Hölter, 01.12.2021, 08:26 Uhr