Vor 75 Jahre: CDU Bocholt wird gegründet

Erste Parteineugründung nach der Befreiung

09.01.2021, 17:43 Uhr | Josef Niebur | Bocholt
Dr. Wilhelm van Laak: Der CDU-Gründungsvorsitzende war 1946/47 Bocholts Oberbürgermeister [Quelle: Stadtarchiv Bocholt]
Dr. Wilhelm van Laak: Der CDU-Gründungsvorsitzende war 1946/47 Bocholts Oberbürgermeister [Quelle: Stadtarchiv Bocholt]


Die Stadtchronik nennt nicht den Ort, an dem die  Christlich-Demokratischen Partei  Bocholt gegründet wird. Jedoch ist ihr zum Gründungstag der CDU am 17. Dezember 1945 ein längerer Eintrag zu entnehmen: „Heute fand die erste öffentliche Versammlung der Christlich-Demokratischen Partei statt … Dr. van Laak hielt das über 1 Stunde dauernde Referat: ,Das Reich der letzten 12 Jahre, die Jetztzeit, die Zukunft‘. Ausgehend ... von den negativen Ideologien des Nationalsozialismus geißelte der Redner den Rassenstolz und Rassenkult, den Herrenwahn und das Übermenschentum, den Überheblichkeitsdünkel über andere Völker. …“. Weiter wurde aus der Rede van Laak festgehalten: „Das Reich wurde zum Maulwurflabyrinth der Schnüffler und Angeber.  ... Deutschland ist nicht nur das von den Nationalsozialisten so abgelehnte Jammertal, sondern eine Jammerebene, ... das seine Wurzeln noch im Dritten Reich hat: Diebstahl, Verrohung der Sitten, Eheauflockerung, Betrug und Lüge. …“

Zum Ende entwirft van Laak ein Aktionsprogramm für die nahe Zukunft: „Unsere vornehmste Aufgabe wird es sein, unsere Jugend neu im demokratischen Denken und Fühlen zu erziehen. ... Was durch unsere Uneinigkeit versank, soll aus der Gemeinschaft wiedererstehen. …“ Bei den anschließenden Vorstandswahlen wird der Arzt Dr. Wilhelm van Laak zum Vorsitzenden und KAB-Bezirkssekretär Josef Jakob, er gibt im September 1945 den ersten Anstoß zur  CPD-Gründung, zu seinem Stellvertreter gewählt. Am 23. Dezember 1945 unterrichtet Parteivorsitzender van Laak die CDU in der britischen Zone in Dortmund von der erfolgten Gründung in Bocholt.  Im Februar 1946 nennt sich die Partei in Christlich-Demokratische Union Bocholt um.

Nach heftigem Streit um ihre inhaltliche Ausrichtung spaltet sich im Sommer 1946 die CDU. Große Teile der Partei, nahezu die Hälfte des Vorstands, gründen die Zentrumspartei. Bei der Kommunalwahl 1948 wurde das Zentrum zur stimmenstärksten Partei, im Rat stehen sich je sieben Stadtverordnete von CDU, SPD und Zentrum gegenüber. Erst im Losverfahren kann sich der CDU-Kandidat Otto Kemper als Oberbürgermeister durchzusetzen. Seit diesem Zeitpunkt tragen die Initiativen der CDU wesentlich die Gestaltung des Mittelzentrums Bocholt bei. -Josef Niebur-   

      
aktualisiert von Finn Hölter, 01.06.2021, 15:18 Uhr